2017 Januar

Bring to the table win-win survival strategies to ensure proactive domination. At the end of the day, going forward, a new normal that has evolved from generation.
1.jpg

31. Januar 2017by Christoph Kotthaus

David Müller vom Lehrstuhl Management Information Science der Universität Siegen stellte seine bisherige Arbeit im Projekt mit dem Titel “Dual-Resource Constrained Flexible Job Shop Scheduling Problem with Sequence-Dependent Setup Times” vor. Hierbei handelt es sich um ein Scheduling Problem in der Produktionsplanung, welches die Zuordnung von Aufträgen zu Maschinen und Mitarbeitern sowie die Reihenfolge der Aufträge, unter Berücksichtigung von reihenfolgeabhängigen Rüstzeiten zwischen den einzelnen Aufträgen, betrachtet. Neben der Produktivität der unterschiedlichen Maschinen werden auch die Qualifikationen der Mitarbeiter berücksichtigt. Es wurde ein mathematisches Modell entwickelt, um die Liefertermintreue der Aufträge gegenüber den Kunden zu optimieren. Das Modell wird perspektivisch in die APS-Komponente des avisierten HAPS-System Einzug finden, um Mitarbeiter sowohl in der Produktionsplanung als auch der Fertigung bei der alltäglichen Auftragsplanung und -bearbeitung zu unterstützen.



10. Januar 2017by Christoph Kotthaus

Das Projekt EKPLO führt am Freitag, 10.02.2017 den ersten öffentlichen Workshop zum Thema „Ereignisbehandlung in der Produktionsplanung und -steuerung“ sowohl mit Projektpartnern als auch mit weiteren Interessenten aus der lokalen Industrie durch.

10.02.2017, 10:00 – 14:00 Uhr

Universität Siegen
Kohlbettstr. 15
US-D 321
57072 Siegen

Innerhalb der Diskussionsrunden werden diverse Beispielszenarien vorgestellt, welche häufige Reibungsverluste in unterschiedlichsten Betriebsabläufen aufzeigen sollen. All diesen Szenarien ist gemein, dass eine gezielte und gut koordinierte Informationsweitergabe, die durch das Auftreten bestimmter Ereignisse eigentlich erforderlich wäre, aufgrund lokal beschränkter Denk- und Handelsweisen nicht stattfindet. Gemeinsam mit den Teilnehmern wollen wir Lösungskonzepte im Sinne organisierter Prozessstrukturen einerseits, sowie verbesserter Kollaboration und Awareness auf Seiten der Mitarbeiter andererseits erarbeiten (u.a. auch Einsatz neuester Technik, Visualisierungsmethoden etc.).

Agenda:

  • 10:00 – 10:15 Uhr: Begrüßung und Selbstvorstellung der Teilnehmer
  • 10:15 – 11:00 Uhr: Einführungsvortrag zum Thema „Ereignisbehandlung in der Produktionsplanung und -steuerung“
  • 11:00 – 12:00 Uhr: Diskussionsrunde: Informationsflüsse im Planungsumfeld
  • 12:00 – 12:30 Uhr: Mittagessen
  • 12:30 – 13:30 Uhr: Diskussionsrunde: Informationsflüsse im Produktionsumfeld
  • 13:30 – 14:00 Uhr: Klärung offen gebliebener Fragen und Verabschiedung

Anfahrt:
https://www.uni-siegen.de/start/kontakt/anfahrt_und_lageplaene/campus_siegen_mitte.html