Vortrag zur Modellierung eines Flexible Job Shop Problems mit mehreren Ressourcen

31. Januar 2017by Christoph Kotthaus
1.jpg

David Müller vom Lehrstuhl Management Information Science der Universität Siegen stellte seine bisherige Arbeit im Projekt mit dem Titel “Dual-Resource Constrained Flexible Job Shop Scheduling Problem with Sequence-Dependent Setup Times” vor. Hierbei handelt es sich um ein Scheduling Problem in der Produktionsplanung, welches die Zuordnung von Aufträgen zu Maschinen und Mitarbeitern sowie die Reihenfolge der Aufträge, unter Berücksichtigung von reihenfolgeabhängigen Rüstzeiten zwischen den einzelnen Aufträgen, betrachtet. Neben der Produktivität der unterschiedlichen Maschinen werden auch die Qualifikationen der Mitarbeiter berücksichtigt. Es wurde ein mathematisches Modell entwickelt, um die Liefertermintreue der Aufträge gegenüber den Kunden zu optimieren. Das Modell wird perspektivisch in die APS-Komponente des avisierten HAPS-System Einzug finden, um Mitarbeiter sowohl in der Produktionsplanung als auch der Fertigung bei der alltäglichen Auftragsplanung und -bearbeitung zu unterstützen.